KÖNIGSWEG
Ein Projektvorhaben der Stadt Sassnitz

Sie wollen sachlich fundiert über das Vorhaben berichten? Hier finden Sie Bildmaterial und Pressetexte zur weiteren Veranschaulichung und Ihrer Verwendung. Gerne können Sie uns auch telefonisch oder per E-Mail dazu kontaktieren.

NACHBERICHT des Bürgerforums vom 23. Mai 2018

25.05.2018

Zukunft gestalten: Bürgerforum diskutierte engagiert über den Tourismus am Königsstuhl

Rund 50 Bürgerinnen und Bürger folgten am letzten Mittwochabend der Einladung zum Diskussionsforum von INSULA RUGIA, dem Förderverein des Nationalparks Jasmund, dem Tourismusverband Rügen und dem Nationalpark-Zentrum KÖNIGSSTUHL ins Alte E-Werk in Sassnitz.

Die neuesten Entwicklungen im Nationalpark waren Gegenstand der Betrachtungen und Gespräche, vor allem das geplante Vorhaben „Königsweg“, mit dem die Zugänglichkeit Rügens Wahrzeichens auf Dauer garantiert werden soll. Unter dem Titel „Erlebbarkeit der Kreideküste und Küstenerosion – ein Widerspruch?“ wurde aber auch zu dem gesperrten Abstieg am Königsstuhl erneut Stellung bezogen.

Dabei half die Einordnung des Vorsitzenden des Tourismusverbandes Knut Schäfer, der deutlich hervorhob, dass die Kreideküste mit dem Königsstuhl nicht nur für die Vermarktung der Insel Rügen von größtem Wert sei, sondern darüber hinaus für den Tourismus in Mecklenburg-Vorpommern. „Wir müssen aufhören, die Dinge schlechtzureden, die seit Jahren hervorragend laufen und sollten uns in der Außendarstellung auf unsere Stärken besinnen“ mahnte Knut Schäfer als Seitenhieb auf die jüngste Berichterstattung zu mehr Geschlossenheit und Zuversicht.

Olaf Dieckmann, im Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt als Referent für die Großschutzgebiete zuständig, verteidigte die Entscheidung der Ministerien, den Abstieg am Königsstuhl aus Sicherheitsgründen und daraus abgeleiteten Haftungsfragen nicht mehr zu erneuern. Vor allem dieser Punkt löste engagierte Diskussionen aus, die jedoch weitgehend sachlich geführt wurden. Das war sicherlich auch der Erfahrung des Altbürgermeisters Dieter Holtz zu verdanken, der die Veranstaltung souverän moderierte.

Manfred Kutscher, Vorsitzender der Freunde und Förderer des Nationalparks Jasmund verwies auf die jüngste Historie und betonte, dass bereits zahlreiche Abstiege der Dynamik zum Opfer fielen, teils sogar nur ein Jahr nach ihrem Bau. Dieser Prozess wird sich nach seiner Aussage in Zukunft noch verstärken.

Im Mittelpunkt der Podiumsdiskussion stand aber das Vorhaben „Königsweg“, das die sichere Begehung des Königsweges gewährleisten soll, auch wenn Wind und Wetter mittelfristig den natürlichen Übergang zum Königsstuhl nicht mehr passierbar machen. Mit großer Aufmerksamkeit verfolgten die Anwesenden den Vortrag von Carsten Schwarzlose vom beauftragten Projektbüro BIG Städtebau aus Stralsund. Zahlreiche Nachfragen zeugten von dem großen Interesse der Anwesenden. Der Tourismusverband lobte das Nationalpark-Zentrum für sein erfolgreiches Wirken und betrachtet den Königsweg als hervorragenden Beitrag für einen nachhaltigen und qualitativ hochwertigen Tourismus. „Vor allem die barrierefreie Ausgestaltung des Bauwerkes sei vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung ein wichtiger Punkt“ so Knut Schäfer.

„Als Betreiber des Nationalpark-Zentrums KÖNIGSSTUHL haben wir eine großes Interesse an einem vielfältigen und attraktiven Angebot im Nationalpark“ so Mark Ehlers. Zwar ist die Entscheidung zur Sperrung des Abstieges erklärungsbedürftig, aber das Verständnis für die Sicherheitsbedenken wird grundsätzlich akzeptiert. „Wichtig ist es, den Gästen des Nationalparks Alternativen anzubieten und davon gibt es schließlich noch viele“ so der Geschäftsführer des Zentrums mit Blick auf die spektakulären Wanderwege, verbliebene Abstiegsmöglichkeiten, den frei zugänglichen Strand, das neue Welterbeforum und den in Planung befindlichen Radweg.

Prof. Hans Dieter Knapp, Vorsitzender von INSULA RUGIA e.V. resümierte abschließend auch: “Das Vorhaben „Königsweg“ ist gerade vor dem Hintergrund des leider nicht mehr vorhandenen Abstieges praktizierte Vorsorge und gewährleistet den Erhalt der berühmten Königsstuhlaussicht, unabhängig von den natürlichen Erosionsprozessen. Die Vereinbarkeit mit den Zielen des Nationalparks und auch des Naturschutzes ist durch die seit 2011 vorangetriebenen Planungen gewährleistet. Deswegen ist der „Königsweg“ ein gelungenes Beispiel dafür, den Widerspruch von Erosion und Erlebbarkeit an der Kreideküste zu überwinden und verdient breite Unterstützung“.

Sassnitz, den 25.05.2018

Weitere News-Mitteilungen


Downloads

Luftbild-Fotocollage
keyvisual-koenigsweg.jpg

Luftbild mit Blick auf den Königsstuhl und Positionierung des geplanten KÖNIGSWEG-Rundganges.

4,70 MB
Flyer KÖNIGSWEG
flyer-koenigsweg-information.pdf

Informationen zum Vorhaben einer neuen Aussichtsplattform am Königsstuhl.

2,97 MB
Textbausteine für Presse
BIG-staedtebau-pressemitteilung.pdf

Pressetext - BIG-Städtebau GmbH vom 22.02.2018

53 KB
Montage 1
koenigsweg-collage-1-koenigsstuhl-viktoriasicht.jpg

Blick von der Viktoriasicht | Foto: Peter Lehmann, Montage: sbp

2,40 MB
Montage 2
koenigsweg-collage-2-koenigsstuhl-seeseitig.jpg

Blick seeseitig von ca. 250m Entfernung | Foto: Ingolf Stodian, Montage: sbp

3,68 MB
Montage 3
koenigsweg-collage-3-koenigsstuhl-strand.jpg

Blick strandseitig | Foto: Peter Lehmann, Montage: sbp

2,75 MB
Montage 4
koenigsweg-collage-5-koenigsstuhl-aussichtspunkt-1.jpg

Blick vom Aussichtspunkt 1 | Foto: Peter Lehmann, Montage: sbp

1,90 MB
Montage 5
koenigsweg-collage-6-koenigsstuhl-seeseitig.jpg

Blick seeseitig von ca. 500m Entfernung | Foto: Ingolf Stodian, Montage: Nationalpark-Zentrum

2,05 MB

Stadt Sassnitz

Sekretariat des Bürgermeisters
Hauptstr. 33
18546 Sassnitz
Mecklenburg-Vorpommern

sekretariat-buergermeister(at)sassnitz.de
 038392 68326
 038392 22363

www.sassnitz.de

Pro und Contra

Rügen auf dem Königsweg – Pro & Contra zur geplanten Plattform auf dem Königsstuhl

 Für ihre Bürgerfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Bitte nutzen Sie unser Webformular.

Partner des Projektvorhabens

Die Hafenstadt Sassnitz ist Bauherrin und Antragstellerin des Vorhabens. Die langfristige Erhaltung der Attraktivität der Region sowie deren Entwicklung und Zukunftsabsicherung sind ihr ein zentrales Anliegen.

www.sassnitz.de

Das Besucherzentrum an der Kreideküste ist eine gemeinnützige GmbH in Teilhaberschaft des WWF sowie der Stadt Sassnitz. Neben der erfolgreichen Umweltbildungsarbeit und der umfangreichen Ausstellung zum Nationalpark, ist der Königsstuhl Bestandteil ihres Angebotes.

www.koenigsstuhl.com

Die BIG Städtebau ist Partnerin der Kommunen als treuhänderische Sanierungsträgerin, städtebauliche Beraterin und Regionalentwicklerin. Bei diesem Vorhaben übernimmt sie die Aufgaben der Projektsteuerung.

www.big-staedtebau.de

Besucher-Zentrum
Öffnungszeiten
Ostern bis 31.10. | 9 - 19 Uhr
1.11. bis Ostern | 10 - 17 Uhr

Eintritt
Kinder 6-14 J. | 4,50 €
Erwachsene | 9,50 €
Familien 2 Erw. + Kinder | 20,00 €

Info und Reservierung

Nationalpark-Zentrum Königsstuhl
Sassnitz auf Rügen
  +49 38392 6617 66
  info@koenigsstuhl.com


Fan werden

Newsletter
Bleiben Sie auf dem Laufenden.
Tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein:

Wir sind Teil einer weltweiten Idee.